Menu Suchen

Theologie aktuell

Fragen und Themen, die Theologen und Theologinnen im deutschsprachigen Raum wie weltweit aktuell besonders beschäftigen.

Artikel aus diesem Bereich

2017-2018 Vor
1 Kommentar

Der Theologe und Naturphilosoph Pierre Teilhard de Chardin : Genialer Vordenker

Mit seinen Spekulationen über den Zusammenhang von Evolutionstheorie und christlicher Heilsgeschichte stieß der französische Jesuit, Paläontologe und Naturphilosoph Pierre Teilhard de Chardin (1881 bis 1955) früh auf kirchliche Skepsis und musste seinen Lehrstuhl am Institut Catholique in Paris aufgeben. Die sich abzeichnende Rehabilitation könnte Anlass sein, seine Weitsicht neu zu würdigen. Von Hans-Dieter Mutschler

Büsten 0 Kommentare

Theologie braucht Philosophie – aber welche? : Was ist Wahrheit?

Aktuelle theologische Debatten haben häufig damit zu tun, welches Wahrheitsverständnis die Beteiligten voraussetzen. Oft heißt es, anti-metaphysische und anti-realistische Positionen hätten ein emanzipatorisches und freiheitsförderndes Potenzial. Dabei lädt gerade der metaphysische Realismus zu einem Abenteuer der Ideen ein, das der Freiheit des Denkens mehr Raum lässt – auch bei der Frage nach der göttlichen Wahrheit. Von Godehard Brüntrup

0 Kommentare

Zur Debatte um die „Theologie der Freiheit“ : Keine Freiheitstheorie ohne Metaphysik

Aus der Diskussion über „Amoris Laetitia“ und die wiederverheirateten Geschiedenen in der „Herder Korrespondenz“ ist eine Grundsatzdebatte zur „Theologie der Freiheit“ geworden. Theologen wie Magnus Striet und Stephan Goertz stellen die menschliche Autonomie und Subjektivität in den Mittelpunkt ihres Denkens. Doch der Ansatz könnte den eigentlichen Gegenstand der Theologie – Gott – aus dem Blick verlieren. Von Benedikt Göcke

0 Kommentare

Theologie in Berlin : Uni wirbt um Prachtbau

Die Humboldt-Universität möchte aus dem prominenten Palais am Festungsgraben das „Henriette-Herz-Haus“ machen, in dem Katholiken, Muslime und Juden theologisch forschen und in einen Dialog treten sollen. Noch ist allerdings ungewiss, ob sie den Zuschlag für das Gebäude erhält. Es gehört dem Land Berlin. Von Benjamin Lassiwe

Paul Tillich 0 Kommentare

Katholische Elemente im Denken von Paul Tillich : Wandler zwischen den Welten

Die evangelische Theologie des 20. Jahrhunderts wurde stark durch Karl Barth geprägt, für den Gott „der ganz Andere“ und gänzlich unverfügbar ist. Paul Tillich hingegen betont die Verwiesenheit des Protestantismus auf eine sakramentale Dimension, die diesen vor einer Profanisierung bewahrt. Das ökumenische Potenzial seines Ansatzes gilt es auszuschöpfen. Von Werner Schüßler

0 Kommentare

Ein Weg zur Profilierung theologischer Hochschulstandorte : Das Sankt Augustiner Modell

Die theologischen Fakultäten im deutschen Sprachraum sind den Weg der Profilierung bislang eher zögerlich gegangen. Doch gerade da, wo ein philosophisch-theologisches Vollstudium in Zukunft nicht mehr angeboten werden kann, ist nach neuen Formen der akademischen Präsenz der Theologie zu suchen. Das kirchliche Hochschulrecht ist dafür flexibel genug. Von Matthias Ambros

Dossier: Theologie nach dem Bologna-Prozess
Fussballstadion 0 Kommentare

Fußball als theologischer Ort : Nur die schönste Nebensache der Welt?

Fußball macht Spaß. Und offenbar zieht er auch in der Theologie, denn quasireligiöse Phänomene reizen zu vielfältigen Anschlüssen. Handelt es sich dabei um theologische Kurzschlüsse? Die These einer kulturwissenschaftlich informierten Pastoraltheologie lautet: Fußball muss nicht zur Religion werden, um theologisch interessant zu sein. Von Christian Bauer Von Christian Bauer

Die Erschaffung Adams, Gemälde von Michelangelo 0 Kommentare

Theologie der Freiheit : Gott als vernünftige Hoffnung

In den gegenwärtigen theologischen Debatten geht es immer wieder um das Verhältnis von göttlicher Heteronomie und menschlicher Autonomie. Dahinter steckt die theologisch entscheidende Frage: Wer erschafft eigentlich wen? Erschafft Gott den Menschen oder der Mensch Gott? Von Oliver Wintzek

0 Kommentare

Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod : Auferstehung heute

Der Tod bildet für das menschliche Erkennen eine unübersteigbare Grenze. Ein gesichertes Wissen über das „Danach“ gibt es nicht. Während das Volk Israel erst spät – und nur in Teilen – zu einer Auferstehungshoffnung gelangte, versteht Jesus von Nazareth das Leben der Toten von der Lebendigkeit Gottes her. Lässt sich das mit heutigem Erfahrungswissen und der Vernunft vereinbaren? Von Hans Kessler

Alte Frau am Grab 0 Kommentare

Abschied am offenen Grab : Wenn Worte fehlen

Der Schmerz kam wie eine riesige Welle, als ihr Bruder starb. Da war auch für die Theologin erstmal kein Trost in Sicht. In solchen Situationen kann die Liturgie helfen, ein Ritus mit uralten Worten und Gesten. Er schafft Nähe und lässt Raum für Stille. Von Kirsten Fehrs

Ägypten 0 Kommentare

Jan Assmann und sein neues Buch „Totale Religion“ : Totales Amalgam

Der Ägyptologe Jan Assmann wiederholt in seinem neuen Buch „Totale Religion“ seine These über den Ursprung von Monotheismus und Gewalt aus den Quellen des Alten Testaments. Moses, Josua, Elija, Hitler und die Islamisten werden auf einen Nenner gebracht. Damit werden alte antisemitische Klischees neu bedient. Von Daniel Krochmalnik

Betende Frau 0 Kommentare

Theologie des Gebets : Mit Herz und Hand

Für viele Christen gehört die Zwiesprache mit Gott zum Alltag. Doch was genau geschieht sprachphilosophisch und theologisch, wenn Menschen Gott danken, ihn bitten und ihre Sorgen vorbringen? Der Religionsphilosoph Richard Schaeffler hat wichtige Antworten gegeben. Nun bräuchte es Untersuchungen, die auch die Körperlichkeit und Sinneserfahrungen der Betenden miteinbeziehen. Von Stefan Walser

Christian Lehnert 0 Kommentare

Ein Interview mit dem Schriftsteller und Theologen Christian Lehnert : „Glaube lässt sich nicht in Dogmen verfestigen“

Gott ist das ganze Andere. Er entzieht sich und bleibt fremd. Über ihn lässt sich nur poetisch, suchend und tastend sprechen, sagt der Leipziger Theologe und Lyriker Christian Lehnert. Er wirft den Kirchen vor, sich den gängigen Wertehorizonten anzupassen, sich zu sehr von ökonomischem Denken leiten zu lassen und den Menschen zu einfachen Trost zu versprechen. Das Gespräch führte Claudia Keller.

0 Kommentare

Menschenrechte : Druck im kirchlichen Binnenraum

Die katholische Kirche gehört inzwischen zu den wichtigsten Akteuren, die sich weltweit für die Menschenrechte einsetzen. Dieses Engagement wirft die Frage nach deren Geltung im kirchlichen Binnenbereich auf. Das haben nicht zuletzt die diesjährigen Essener Gespräche wieder gezeigt. Von Stefan Orth

Transsexueller Mann 0 Kommentare

Transsexualität : Ein katholisches Upgrade

Transsexualität ist eine menschliche Geschlechtsidentität, die für betroffene Personen mit einem erheblichen Leidensdruck und oftmals mit Erfahrungen von sozialer Verachtung, Gewalt und Diskriminierung verbunden ist. Theologisch ist das noch nicht hinreichend aufgearbeitet. Von Stephan Goertz

Familienglück 0 Kommentare

Was es bedeutet, Kinder zu haben : Wunder Kinder

Jedes Kind ist ein Wunder. Diesem Wunder der Schöpfung liegt jedoch noch mehr zugrunde. Theologisch betrachtet ist es ein eigenes Geschenk Gottes, eine transzendierende Überbietung des Lebens – und damit auch eine Wahrnehmungsschule für die Eltern. Von Klaus Von Klaus von Stosch

Der Philosoph Holm Tetens 0 Kommentare

Ein Interview mit dem Philosophen Holm Tetens : „Auferstehung der Toten, Gericht, Vergebung“

Der Berliner Philosoph Holm Tetens war Atheist, hat sich aber in jüngster Zeit dem Gottesgedanken zugewandt. Im Interview spricht er über die Vernünftigkeit des Gottesbegriffs, über die Erklärungsnöte einer naturalistischen Weltanschauung und über Gerechtigkeit für die Opfer der Weltgeschichte als wichtigstes Motiv der Hoffnung auf einen Gott, der das Heil der Menschen will. Die Fragen stellte Benjamin Leven.

Bücher in der Bibliothek 0 Kommentare

Wie wissenschaftlich ist die katholischen Theologie? : Glaubensreflexion ist kein Glasperlenspiel

Der Theologie wird oft abgesprochen, wissenschaftlich zu sein, weil ihr ein Glaubensbekenntnis zugrunde liege. Dieses Vorurteil müssen vor allem die zentralen Disziplinen der katholischen Theologie wie die Fundamentaltheologie und die Dogmatik entkräften. Ohne den Dialog mit Naturwissenschaften und Philosophie geht das jedoch nicht. Von Benedikt Göcke

Dossier: Theologie nach dem Bologna-Prozess
2017-2018 Vor

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.