Menu Suchen

Franziskus <Papst>

Am 13. März 2013 wurde der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio SJ, zum Papst gewählt. Die Wahl war eine Überraschung, da er der erste Bischof von Rom ist, der von einem der amerikanischen Kontinente stammt. Zudem ist er der erste Jesuit auf dem Stuhl Petri.

Der am 17. Dezember 1936 in Buenos Aires geborene Bergoglio erhielt entscheidende Impulse durch die lateinamerikanische Theologie des Volkes. Er wählte „Franziskus“ zu seinem Papstnamen – und gab damit bereits den ersten Hinweis auf die theologische Ausrichtung seines Pontifikats. 

Akzente seines Pontifikats

Wie seinem Vorbild, dem Heiligen Franz von Assisi, geht es ihm verstärkt um Hilfe und Gerechtigkeit für die Armen der Welt sowie um die Bewahrung der Natur als Schöpfung Gottes. Sein apostolisches Schreiben „Evangelii Gaudium“ sowie seine Enzykliken „Lumen Fidei“ (2013) und „Laudato si“ (2015) schrecken deshalb vor globaler Kapitalismuskritik und sozialpolitischen Forderungen nicht zurück.

Die Schwerpunkte seines Wirkens legte Papst Franziskus neben dem Kampf gegen Armut und für globale Gerechtigkeit bislang auf den interreligiösen Dialog und Fragen der Familienpastoral. So bekräftigte er bei Treffen mit Kirchenführern die Bemühungen um mehr Ökumene und für die friedliche Koexistenz der monotheistischen Religionen in Konfliktregionen wie dem Nahen Osten. Zentraler Begriff seiner pastoralen Impulse für Familie und sexualethische Fragen ist „Barmherzigkeit“. Im Blick auf die außerordentliche Bischofssynode zur Familienpastoral im Herbst 2014 forderte er, dass Humanität und Anteilnahme leitende Prinzipien im Umgang mit den lebensweltlichen Herausforderungen der Moderne sein sollen.

Kontroverse Rezeption

Dass sich Papst Franziskus nicht selten in konkrete gesellschaftliche Diskussionen einmischt, wird kontrovers aufgenommen. Während einige ihm vorwerfen, eine theologisch nicht fundierte, linkspolitisch gefärbte Ideologie zu propagieren, sehen nicht wenige im Engagement des Papstes einen lange ersehnten Richtungswechsel der Kirche hin zu den einzelnen Menschen und den sozialen Problemen der Zeit.

Zur enormen Beliebtheit von Papst Franziskus trägt vor allem sein unkonventionelles, bescheidenes und kontaktfreudiges Auftreten bei. So verzichtet der Papst auf Privilegien seiner Vorgänger und sucht bei Veranstaltungen und per Telefon oftmals spontan den Kontakt mit Gläubigen.

In der Herder Korrespondenz werden die gesellschaftlichen und kirchlichen Debatten, die Papst Franziskus anstößt, intensiv begleitet und teilweise kontrovers diskutiert. So gibt es Dossiers zur „Außerordentlichen Bischofssynode zum Thema Familie“, „Wohin steuert Papst Franziskus?“ und „Barmherzigkeit für wiederverheiratete Geschiedene“. Das 2015 erschienene Spezialheft „Phänomen Franziskus“ beleuchtet Person und Wirken des Papstes aus verschiedenen Blickwinkeln.

Als angemeldeter Nutzer können Sie diesem Schlagwort folgen.

Ich möchte erst mehr zu "Schlagwörter folgen" erfahren.

Artikel zum Schlagwort

Zurück Seite 1 von 18 Vor
Verlassenes Kinderkarussell 0 Kommentare

Kinderschutz : Vatikan funkt zweideutige Signale

Der Vatikan engagiert sich für Kinderschutz im Internet und lud jüngst zu einem Kongress nach Rom. Papst Franziskus hat sich für „null Toleranz“ bei Missbrauch ausgesprochen, handelte aber selbst gelegentlich anders. Und gegen einen Vatikan-Diplomaten wird wegen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt. Passt das zusammen? Von Benjamin Leven

Papst Franziskus in Kolumbien mit Präsident Santos 0 Kommentare

Papstreise : Versöhnung in Kolumbien fällt schwer

Franziskus hatte Kolumbien einen Besuch zugesagt, wenn das Friedensabkommen glücklich abgeschlossen sei. Anlass zum Feiern gab es aber noch nicht. Nicht zufällig stand die Reise vom 6. bis 11. September unter dem Motto „Tun wir den ersten Schritt“. Von Burkhard Jürgens

1 Kommentar

Papst Franziskus als Leser Michel de Certeaus : Prägender Einfluss

Als der Papst nach Amtsantritt im ersten großen Interview mit Antonio Spadaro feststellte, dass der französische Jesuit Michel de Certeau (1925–1986) zu seinen bevorzugten Theologen gehört, hat das viele überrascht und irritiert. Welche Spuren dieses Denkens lassen sich in seinem Pontifikat finden? Von Daniel Bogner

Zurück Seite 1 von 18 Vor
nach oben

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.