Menu Suchen

Gesellschaftliche Trends

Die wichtigsten Trends und Entwicklungen, die aktuell die gesellschaftlich-politische Debatte prägen.

Artikel aus diesem Bereich

2016-2017 Vor
0 Kommentare

Gesundheits- und Pflegekosten am Lebensende : Teurer Abschied

Das Lebensende ist ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt – und damit auch die hohen Behandlungskosten bei Sterbenden. Aufgrund des medizinischen Fortschritts müssen aus ethischer Sicht Gerechtigkeits- und Sinnfragen genau abgewogen werden. Eine gründliche Analyse der Fakten, die Achtung der Menschenwürde und praktische Urteilskraft sind erforderlich. Von Markus Zimmermann

Chemtrails 0 Kommentare

Was hinter Verschwörungstheorien steckt : Suche nach Sündenböcken

Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass finstere Mächte die Welt steuern. Sie finden sich nicht ab mit dem Zufall und sehnen sich nach Erklärungen, wo es womöglich keine gibt. Verschwörungstheoretiker sind Wiedergänger der Romantik, die vor zweihundert Jahren ebenfalls dem Banalen einen geheimnisvollen Schein verleihen wollte. Von Christian Ruch

Demonstration für Frauenrechte 0 Kommentare

Leitartikel : Fromm, frei, feministisch

Dieser Dreiklang ist für viele Frauenrechtlerinnen ein Widerspruch in sich. Sie sehen in den Religionen und besonders im Islam unterdrückerische Systeme. „Terre des Femmes“ fordert jetzt ein Kopftuchverbot für Mädchen. Das ist nicht zukunftsfähig. Von Claudia Keller

Industrie 4.0 0 Kommentare

Die Mythen der „Industrie 4.0“ : Weniger Arbeit, mehr Produktivität

Die Befürworter der „Industrie 4.0“ verheißen ein sagenhaftes Wirtschaftswachstum und die Befreiung der Menschen von der Arbeit. Sie vergessen, dass die Erwerbsarbeit entscheidend ist für die Anerkennung und die gesellschaftliche Teilhabe der Bürger. Auch die erwartete Produktivitätssteigerung ist unwahrscheinlich. Von Bernhard Emunds

Angela Merkel, Reinhard Kardinal Marx, Sigmar Gabriel und Nobert Lammert beim Michaelsempfang 0 Kommentare

Was die Deutschen über christlich orientierte Politik denken : Christlich, sozial, links

Jahrzehntelang haben die Deutschen eine christlich-konservative Politik von den Unionsparteien erwartet. Doch die Vorstellungen, was konservativ ist und was christlich, sind auseinandergegangen. Heute vertreten eher die linken und liberalen Parteien das, was sich die Bundesbürger unter „christlich orientierter Politik“ wünschen: den umfassenden Sozialstaat, Einsatz für Schwache und das Engagement für die Dritte Welt. Von Thomas Petersen

0 Kommentare

Ehe und Kapitalismus : Bündnis auf Abruf

Die neoliberale Erwerbsgesinnung nistet sich in jede Nische der Gesellschaft ein: Die Ehe wird zur Dependance der Wirtschaft und die Kindheit zur Filiale des Staates. Die Multioptionsgesellschaft feiert ihre Triumphe. Ein Zwischenruf aus Anlass des Bundestagsbeschlusses zur „Ehe für alle“. Von Norbert Blüm

Frank-Walter Steinmeier 0 Kommentare

Staat und Religion : Kraft von oben

Ein Bundesministerium nach dem anderen entdeckt die Religionen als Partner. Auch Außenminister Sigmar Gabriel will die friedensethische Dimension des Glaubens „nutzbar“ machen. Der neue Ansatz erfordert viel Sensibilität, denn es ist nur ein schmaler Grat zwischen Kooperation und Instrumentalisierung. Von Claudia Keller

Selbstfahrendes Fahrzeug 0 Kommentare

Künstliche Intelligenz : Die Seele des Algorithmus

Selbstfahrende Autos und andere eigenständig denkende Maschinen verändern rasant den Alltag. Es ist höchste Zeit, dass sich Ethiker und Theologen mehr in die Debatte über den technologischen Fortschritt einmischen. Ansonsten werden die Allmachtsfantasien seiner Apologeten die Zukunft bestimmen. Von Robin Mishra

Reichsbürger bei der Abenddämmerung 0 Kommentare

Anfrage an Staat, Gesellschaft und Kirche : Symptom „Reichsbürger“

Die Zahl der „Reichsbürger“ in Deutschland wächst. Sie lehnen internationale Zusammenarbeit, kulturelle Unterschiede und den Staat ab. Dahinter stecken bei vielen eine tiefe Frustration und ein massiver Vertrauensverlust in etablierte Institutionen. Diese Reaktionen teilen sie mit vielen Deutschen. Auch die Kirchen werden von diesem Phänomen herausgefordert und müssen darauf antworten. Von Martin Hochholzer

Marsch des Lebens 2 Kommentare

In welcher Verfassung trifft der Rechtspopulismus auf Europa? : Post-Demokratische Versuchungen

Zur gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation in vielen Ländern gehört die Sehnsucht nach einfachen Lösungen und einer starken Führungsfigur, die mit der herrschenden politischen Kultur bricht. Das gilt etwa für den Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich. Es handelt sich dabei auch bei uns nicht um ein Alleinstellungsmerkmal derjenigen, die bei den Wahlen ihr Kreuz bei der AfD machen wollen. Wie ist dem Trend zu begegnen? Von Hubert Wissing

Staatsministerin für Integration Aydan Özoğuz 2 Kommentare

Ein Gespräch mit der Staatsministerin für Integration Aydan Özoğuz : Wir brauchen eine Kultur des Zusammenhalts

Nicht die Religion, sondern soziale Faktoren spielen bei der Integration eine entscheidende Rolle, sagt Aydan Özoğuz (SPD). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung plädiert im Gespräch für einen lockeren Umgang mit Glaubensfragen. Außerdem spricht sie über nationale Identität und die AfD, Ängste sowie innere Sicherheit und erklärt, warum sie sich ein Integrations-Ministerium wünscht. Die Fragen stellte Alina Rafaela Oehler.

Dossier: Islam in Deutschland
Buchvorstellung und Podiumsdiskussion "Afd, Pegida& Co" 2 Kommentare

freier Artikel:Zweiter Band der Edition Herder Korrespondenz zur Herausforderung des Populismus für Religion und Gesellschaft : Mut zur Wahrheit

Rechtspopulistische Gruppierungen sind auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Mit Ressentiments antworten sie auf die Ängste von Menschen und agieren gegen Randgruppen, aber auch den demokratischen Rechtsstaat selbst. Religion ist dabei ein zentrales Thema. Man will das „christliche Abendland“ gegen „die Muslime“ verteidigen und kritisiert das Flüchtlingsengagement der Kirchen. Angriff auf die Religion also? Gerade mit Blick auf AfD, Pegida und Co. braucht es hier Mut zur Wahrheit. Der zweite Band der Edition Herder Korrespondenz "Afd, Pegida und Co" wurde am 12. Januar in Dresden vorgestellt. Von Stefan Orth

Weihnachtsmarkt - Geschäft mit der Adventszeit 0 Kommentare

Weihnachtsmärkte in Deutschland : Geht es um mehr als Bratfett und Ballermann?

Weihnachtsmarkt, Christkindlmarkt, Adventmarkt: Viele wollen die Traditionen bewahren, es geht aber auch um wirtschaftliche Interessen. Anstatt einer besinnlichen Vorbereitung auf Weihnachten, das Fest der Geburt Christi, stehen bei der Adventszeit immer mehr Vergnügen und Kommerz im Vordergrund. Was steht hinter dieser Entwicklung? Und gibt es Gegenbewegungen? Von Christian Frevel

Verschwörungstheorien sind auf dem Vormarsch 0 Kommentare

freier Artikel:Warum Verschwörungstheorien heute so populär sind : Angstgetrieben

Die Überzeugung, dass Regierungen, die Wirtschaft oder die Medien, aber auch die Kirchen durch finstere Verschwörungen bestimmt würden, erfährt durch die Möglichkeiten der digitalen Medien einen enormen, weltweiten Popularitätsschub. Psychologie und Soziologie reichen zur Erklärung allerdings nicht aus. Die Macht der Verschwörungsängste wurzelt in Mythen, letztlich ist der Verschwörungsglaube ein religiöses Problem. Von Michael Blume

15 Kommentare

Online-Umfrage : Diakonat für Frauen?

Papst Franziskus will die Zulassung von Frauen zum Amt des Diakons prüfen lassen. Im Gespräch mit 870 Leiterinnen katholischer Frauenorden versprach er die Einrichtung einer Kommission. Damit hat der Papst eine Debatte losgestoßen. Ist eine Öffnung des Diakonenamts für Frauen wünschenswert?

Frauen ins Diakonat - ja oder nein? Das will Papst Franziskus nun prüfen lassen und sorgt mit seiner Äußerung erneut für Wirbel. 2 Kommentare

Leitartikel : Die Rückkehr der Diakonin

Eine überraschende und eher spontane Äußerung von Papst Franziskus hat erneut für großes Aufsehen und weitreichende Debatten nicht nur in der innerkirchlichen Öffentlichkeit gesorgt. Im Gespräch mit 870 Leiterinnen katholischer Frauenorden reagiert Franziskus auf die Frage nach einer Öffnung des Diakonenamtes für Frauen mit der Einrichtung einer Kommission. Ob aber aktuelle Veränderungen bevorstehen oder nicht, ist noch völlig offen. Wieder einmal werden vor allem Erwartungen geweckt. Von Volker Resing

0 Kommentare

Frauen in den deutschen Kirchengemeinden : Vormarsch und Rückzug

Immer wieder zeigt sich das gleiche religionssoziologische Bild: Frauen sind eher kirchlich verhaftet und fühlen sich stärker mit der Kirche verbunden. Vor allem aber jüngere Frauen sind faktisch immer weniger bereit, sich in einer geschlechterhierarchischen Kirche ehrenamtlich zu engagieren. Von Michael N. Ebertz

2 Kommentare

Online-Umfrage : Mit der AfD sprechen?

Bei den Landtagswahlen im März erzielte die Alternative für Deutschland (AfD) in drei Bundesländern zweistellige Ergebnisse. Beim Leipziger Katholikentag werden ihre Politiker konsequent ausgeschlossen. Darf man der Partei das Gespräch verweigern?

Leipzig Nikolaikirche weltoffene Stadt Rechte in Sachsen 1 Kommentar

Warum Pegida, AfD und Co. das Abendland nicht lieben : Die Alternative zur Alternative

Der neue Rechtspopulismus ist nicht erst seit den Landtagswahlen im März ein Thema. Vor allem in Sachsen geraten Pegida, AfD und Co. seit Monaten immer wieder in den Blick der Öffentlichkeit. Nationalistische Gruppierungen rufen dort Parolen, um eine vermeintlich deutsche Identität gegen die Zuwanderungspolitik zu behaupten. Woher kommt deren Fremdheit zum politischen System Deutschlands? Von Karlheinz Ruhstorfer

0 Kommentare

Schuld- und Schamkategorien in der interkulturellen Verständigung : Rückkehr der Scham

Ist Scham ein Relikt aus einer früheren Zeit, das nicht mehr in die Welt des 21. Jahrhunderts passt? Immerhin hat das Phänomen zuletzt in unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen eine erhöhte Aufmerksamkeit erfahren. Jüngst ist das Thema auch in der Theologie aufgegriffen worden. Warum gewinnt die Diskussion über das Thema Scham in der Gegenwart an Aktualität? Von Felizia Merten

0 Kommentare

Leitartikel : Bischöfe sind nicht die besseren Politiker

In der Flüchtlingskrise haben sich die Kirchen von Anfang an mit Recht zu Wort gemeldet. Nicht zuletzt Papst Franziskus hat mit seinem Besuch in Lampedusa das schreckliche Drama der Hilfesuchenden auf die Agenda der Weltöffentlichkeit gebracht. Doch das Mahnen kann wohlfeil werden und das Einmischen ins Leere laufen. Aus dem christlichen Glauben erwächst kein eindeutiges politisches Programm. Von Volker Resing

Ottmar Edenhofer 1 Kommentar

freier Artikel:Ein Gespräch mit dem Klima-Ökonomen Ottmar Edenhofer über die UN-Konferenz und die Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ : „Der Himmel gehört uns allen“

Bei der Pariser UN-Klimakonferenz vom Dezember 2015 haben sich die Staaten auf ein ambitioniertes Ziel geeinigt: Die Erderwärmung soll auf 2 Grad begrenzt werden. Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, ist überzeugt, dass dies nur mit einer weltweiten CO2-Bepreisung gelingen kann. Dabei beruft sich der Katholik auch auf Papst Franziskus. Das Gespräch führte Benjamin Leven. Von Ottmar Edenhofer

Dossier: Klimawandel und Ökologie
Monika Grütters 1 Kommentar

Kulturstaatsministerin Monika Grütters über Kultur, Religion und Kirche : „Nicht einfach dekorativer Luxus“

Die Kirchen gehören weiterhin zu den wichtigsten kulturellen Akteuren in Deutschland. Welche Rolle spielt aber das Christentum heute kulturell? Wie ist das Verhältnis zwischen der Kirche und den Kreativen? Wo müsste sich die Kirche stärker kulturpolitisch engagieren? Über diese Fragen sprachen wir mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Das Gespräch führte Stefan Orth.

Dossier: Religiöse Spuren in säkularer Gesellschaft
0 Kommentare

Flüchtlinge : Keine Parallelgesellschaften

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte haben die Kirchen sich früh zu Wort gemeldet. Doch neben der politischen Auseinandersetzung sind sie auch Akteure angesichts der praktischen Aufgaben, die sich nun stellen. Zu Fragen dieses christlichen Engagements hat Ende November der erste katholische Flüchtlingsgipfel stattgefunden. Ein weiteres Augenmerk der Bischöfe liegt auf den verfolgten Christen in Syrien. Von Felizia Merten

Dossier: Flucht und Flüchtlinge im 21. Jahrhundert
2016-2017 Vor

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.