Menu Suchen

Gesellschaftliche Trends

Die wichtigsten Trends und Entwicklungen, die aktuell die gesellschaftlich-politische Debatte prägen.

Artikel aus diesem Bereich

2016-2017 Vor
Buchvorstellung und Podiumsdiskussion "Afd, Pegida& Co" 1 Kommentar

freier Artikel:Zweiter Band der Edition Herder Korrespondenz zur Herausforderung des Populismus für Religion und Gesellschaft : Mut zur Wahrheit

Rechtspopulistische Gruppierungen sind auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Mit Ressentiments antworten sie auf die Ängste von Menschen und agieren gegen Randgruppen, aber auch den demokratischen Rechtsstaat selbst. Religion ist dabei ein zentrales Thema. Man will das „christliche Abendland“ gegen „die Muslime“ verteidigen und kritisiert das Flüchtlingsengagement der Kirchen. Angriff auf die Religion also? Gerade mit Blick auf AfD, Pegida und Co. braucht es hier Mut zur Wahrheit. Der zweite Band der Edition Herder Korrespondenz "Afd, Pegida und Co" wurde am 12. Januar in Dresden vorgestellt. Von Stefan Orth

Weihnachtsmarkt - Geschäft mit der Adventszeit 0 Kommentare

Weihnachtsmärkte in Deutschland : Geht es um mehr als Bratfett und Ballermann?

Weihnachtsmarkt, Christkindlmarkt, Adventmarkt: Viele wollen die Traditionen bewahren, es geht aber auch um wirtschaftliche Interessen. Anstatt einer besinnlichen Vorbereitung auf Weihnachten, das Fest der Geburt Christi, stehen bei der Adventszeit immer mehr Vergnügen und Kommerz im Vordergrund. Was steht hinter dieser Entwicklung? Und gibt es Gegenbewegungen? Von Christian Frevel

Verschwörungstheorien sind auf dem Vormarsch 0 Kommentare

freier Artikel:Warum Verschwörungstheorien heute so populär sind : Angstgetrieben

Die Überzeugung, dass Regierungen, die Wirtschaft oder die Medien, aber auch die Kirchen durch finstere Verschwörungen bestimmt würden, erfährt durch die Möglichkeiten der digitalen Medien einen enormen, weltweiten Popularitätsschub. Psychologie und Soziologie reichen zur Erklärung allerdings nicht aus. Die Macht der Verschwörungsängste wurzelt in Mythen, letztlich ist der Verschwörungsglaube ein religiöses Problem. Von Michael Blume

10 Kommentare

Online-Umfrage : Diakonat für Frauen?

Papst Franziskus will die Zulassung von Frauen zum Amt des Diakons prüfen lassen. Im Gespräch mit 870 Leiterinnen katholischer Frauenorden versprach er die Einrichtung einer Kommission. Damit hat der Papst eine Debatte losgestoßen. Ist eine Öffnung des Diakonenamts für Frauen wünschenswert?

Frauen ins Diakonat - ja oder nein? Das will Papst Franziskus nun prüfen lassen und sorgt mit seiner Äußerung erneut für Wirbel. 2 Kommentare

Leitartikel : Die Rückkehr der Diakonin

Eine überraschende und eher spontane Äußerung von Papst Franziskus hat erneut für großes Aufsehen und weitreichende Debatten nicht nur in der innerkirchlichen Öffentlichkeit gesorgt. Im Gespräch mit 870 Leiterinnen katholischer Frauenorden reagiert Franziskus auf die Frage nach einer Öffnung des Diakonenamtes für Frauen mit der Einrichtung einer Kommission. Ob aber aktuelle Veränderungen bevorstehen oder nicht, ist noch völlig offen. Wieder einmal werden vor allem Erwartungen geweckt. Von Volker Resing

0 Kommentare

Frauen in den deutschen Kirchengemeinden : Vormarsch und Rückzug

Immer wieder zeigt sich das gleiche religionssoziologische Bild: Frauen sind eher kirchlich verhaftet und fühlen sich stärker mit der Kirche verbunden. Vor allem aber jüngere Frauen sind faktisch immer weniger bereit, sich in einer geschlechterhierarchischen Kirche ehrenamtlich zu engagieren. Von Michael N. Ebertz

2 Kommentare

Online-Umfrage : Mit der AfD sprechen?

Bei den Landtagswahlen im März erzielte die Alternative für Deutschland (AfD) in drei Bundesländern zweistellige Ergebnisse. Beim Leipziger Katholikentag werden ihre Politiker konsequent ausgeschlossen. Darf man der Partei das Gespräch verweigern?

Leipzig Nikolaikirche weltoffene Stadt Rechte in Sachsen 1 Kommentar

Warum Pegida, AfD und Co. das Abendland nicht lieben : Die Alternative zur Alternative

Der neue Rechtspopulismus ist nicht erst seit den Landtagswahlen im März ein Thema. Vor allem in Sachsen geraten Pegida, AfD und Co. seit Monaten immer wieder in den Blick der Öffentlichkeit. Nationalistische Gruppierungen rufen dort Parolen, um eine vermeintlich deutsche Identität gegen die Zuwanderungspolitik zu behaupten. Woher kommt deren Fremdheit zum politischen System Deutschlands? Von Karlheinz Ruhstorfer

0 Kommentare

Schuld- und Schamkategorien in der interkulturellen Verständigung : Rückkehr der Scham

Ist Scham ein Relikt aus einer früheren Zeit, das nicht mehr in die Welt des 21. Jahrhunderts passt? Immerhin hat das Phänomen zuletzt in unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen eine erhöhte Aufmerksamkeit erfahren. Jüngst ist das Thema auch in der Theologie aufgegriffen worden. Warum gewinnt die Diskussion über das Thema Scham in der Gegenwart an Aktualität? Von Felizia Merten

0 Kommentare

Leitartikel : Bischöfe sind nicht die besseren Politiker

In der Flüchtlingskrise haben sich die Kirchen von Anfang an mit Recht zu Wort gemeldet. Nicht zuletzt Papst Franziskus hat mit seinem Besuch in Lampedusa das schreckliche Drama der Hilfesuchenden auf die Agenda der Weltöffentlichkeit gebracht. Doch das Mahnen kann wohlfeil werden und das Einmischen ins Leere laufen. Aus dem christlichen Glauben erwächst kein eindeutiges politisches Programm. Von Volker Resing

Ottmar Edenhofer 1 Kommentar

freier Artikel:Ein Gespräch mit dem Klima-Ökonomen Ottmar Edenhofer über die UN-Konferenz und die Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ : „Der Himmel gehört uns allen“

Bei der Pariser UN-Klimakonferenz vom Dezember 2015 haben sich die Staaten auf ein ambitioniertes Ziel geeinigt: Die Erderwärmung soll auf 2 Grad begrenzt werden. Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, ist überzeugt, dass dies nur mit einer weltweiten CO2-Bepreisung gelingen kann. Dabei beruft sich der Katholik auch auf Papst Franziskus. Das Gespräch führte Benjamin Leven. Von Ottmar Edenhofer

Dossier: Klimawandel und Ökologie
Monika Grütters 1 Kommentar

Kulturstaatsministerin Monika Grütters über Kultur, Religion und Kirche : „Nicht einfach dekorativer Luxus“

Die Kirchen gehören weiterhin zu den wichtigsten kulturellen Akteuren in Deutschland. Welche Rolle spielt aber das Christentum heute kulturell? Wie ist das Verhältnis zwischen der Kirche und den Kreativen? Wo müsste sich die Kirche stärker kulturpolitisch engagieren? Über diese Fragen sprachen wir mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Das Gespräch führte Stefan Orth.

Dossier: Religiöse Spuren in säkularer Gesellschaft
0 Kommentare

Flüchtlinge : Keine Parallelgesellschaften

In der aktuellen Flüchtlingsdebatte haben die Kirchen sich früh zu Wort gemeldet. Doch neben der politischen Auseinandersetzung sind sie auch Akteure angesichts der praktischen Aufgaben, die sich nun stellen. Zu Fragen dieses christlichen Engagements hat Ende November der erste katholische Flüchtlingsgipfel stattgefunden. Ein weiteres Augenmerk der Bischöfe liegt auf den verfolgten Christen in Syrien. Von Felizia Merten

Dossier: Flucht und Flüchtlinge im 21. Jahrhundert
2016-2017 Vor

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.