Menu Suchen

Papst & Vatikan

Auch wenn, nach dem berühmten Diktum Karl Rahners, mit dem Zweiten Vatikanum die katholische Kirche zur Weltkirche geworden ist, bleibt der Blick auf den Papst als Garanten der Einheit, auf die päpstliche Kurie und das Geschehen im Vatikan unverzichtbar.

Artikel aus diesem Bereich

2016-2017 Vor
Gerhard Ludwig Kardinal Müller 0 Kommentare

Leitartikel : Mit der Geduld am Ende

Unmittelbar vor der Sommerpause der Kurie gab es an deren Spitze gleich zwei überraschende Personalentscheidungen, darunter die Ablösung von Kardinal Gerhard Ludwig Müller als Präfekt der Glaubenskongregation. Ist das ein Anzeichen dafür, dass Papst Franziskus seinem Pontifikat eine stärkere Prägung verleihen möchte? Von Stefan Orth

George W. Bush und Papst Benedikt XVI. 0 Kommentare

Kirche und Politik : Die Macht der Päpste

Der Heilige Stuhl besitzt keine Panzer und hat keine wirtschaftliche Bedeutung. Trotzdem nimmt er großen Einfluss auf die Außen- und Innenpolitik von vielen Staaten. Dies zeigt sich zum Beispiel in seinen Beziehungen zur Supermacht USA. Von Timothy A. Byrnes

Papst Franziskus in Ägypten 0 Kommentare

Papst : Reise nach Ägypten

Franziskus hat in Kairo bei den Begegnungen mit dem Präsidenten und dem Großscheich der Al-Azhar ein friedliches Miteinander gefordert. Auch durch seine Gesten hat er für einen Religionsdialog geworben, der Identität und Andersheit respektiert. Von Joachim Schroedel

0 Kommentare

Das lehramtliche Verbot künstlicher Verhütung wieder in der Debatte : Der lange Schatten von „Humanae vitae“

Im August 2016 wurde die im Auftrag des britischen „Wijngaards Institute for Catholic Research“ erarbeitete und von vielen Theologen und Theologinnen unterzeichnete Erklärung veröffentlicht, in der die Tragfähigkeit der Argumente von „Humane vitae“ bestritten und das Lehramt aufgerufen wurde, seine Position zu revidieren. Eine Gegenerklärung folgte. Worum geht es? Von Stephan Ernst

Lichtstrahl in einer Kirche 0 Kommentare

Zum Streit um Amoris Laetitia und die wiederverheirateten Geschiedenen : Macht die Freiheit wahr?

Der Freiburger Theologe Magnus Striet hat unlängst den innerkirchlichen Konflikt um das päpstliche Ehe-Schreiben „Amoris Laetitia“ begrüßt. Endlich werde deutlich, dass die Lehre sich wandeln kann. Und endlich bestehe die Chance, dass sich in der Kirche das „Recht auf Freiheit“ und die „moralische Autonomie“ durchsetzt. Doch damit würde die Kirche aufgeben, was für sie wesentlich ist: die Orientierung an Jesus Christus. Von Karl-Heinz Menke

Dossier: Barmherzigkeit für wiederverheiratete Geschiedene
Zweites Vatikanisches Konzil: Liturgiereform 0 Kommentare

Leitartikel : Reform der Reform?

Wie steht es um das Thema Liturgie im aktuellen Pontifikat? Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der vatikanischen Gottesdienstkongregation, bewegt sich in den Spuren Benedikts. Doch sein Handlungsspielraum ist eingeschränkt. Von Benjamin Leven

0 Kommentare

Die Glaubenskongregation regelt den Umgang mit der Asche von Verstorbenen neu : Ars Moriendi

Bis in die Sechzigerjahre war Katholiken die Feuerbestattung untersagt. Auch heute gilt die Beerdigung des Leichnams lehramtlich als bevorzugte Form. Gleichzeitig ist absehbar, dass die Erdbestattung in Westeuropa zur Ausnahme werden wird. Doch wie soll nach der Kremation mit der Asche der Verstorbenen umgegangen werden? Dieser Frage widmet sich eine Instruktion der römischen Glaubenskongregation. Von Andreas Bieringer

Neue Kardinäle von Papst Franziskus ernannt 0 Kommentare

Kardinäle : Kulturkämpfer im Abseits

Mit seinen jüngsten Kardinalsernennungen lässt Papst Franziskus durchaus kirchenpolitische und theologische Präferenzen erkennen. Gleichzeitig bleibt er seiner Neigung zu Beförderungen von Bischöfen von den globalen „Peripherien“ treu. Von Benjamin Leven

Weltjugendtag in Krakau: Motto Barmherzigkeit 0 Kommentare

Der Weltjugendtag in Krakau : Das Herz steht im Zentrum

Vom 26. bis zum 31. Juli 2016 hat im südpolnischen Krakau der 31. Weltjugendtag stattgefunden, an dem nach Angaben des Vatikans insgesamt 1,5 Millionen Pilger aus 187 Ländern teilgenommen haben. Papst Franziskus hatte den Weltjugendtag 2016 unter das Motto „Selig, die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“ (Mt 5,7) gestellt. „Herz“ und „Barmherzigkeit“ standen im Mittelpunkt des Treffens. Von Felizia Merten

Maria Magdalena 0 Kommentare

Porträt : Maria Magdalena: Hure, Urmutter, Apostelin?

Kaum eine biblische Gestalt hat so sehr die Phantasie angeregt, wie Maria Magdalena. Die Tradition sieht sie als „Apostelin der Apostel“, in der Populärkultur erscheint sie als vermeintliche Ehefrau Jesu. Franziskus empfiehlt sie Frauen nun als Vorbild. Von Benjamin Leven

1 Kommentar

Vatikan : Keine geistlichen Parallelgesellschaften

Welche Gruppierung in der katholischen Kirche sich wirklich auf den Heiligen Geist berufen kann und welche nicht, können Bischöfe künftig anhand konkreter Kriterien entscheiden. Die Reaktionen der geistlichen Bewegungen auf ein neues Papier aus Rom zu diesem Thema fallen allerdings zwiespältig aus. Von Alina Rafaela Oehler

Akademie für das Leben: auch für Laien geöffnet 0 Kommentare

Kommentar : Gebt den Laien das Kommando

Im Zuge der Kurienreform wird eine neue Vatikanbehörde geschaffen, in der der zweithöchste Posten von einem Laien besetzt werden kann. Stellt der Papst damit die Verbindung von Weihe und Leitungsgewalt in Frage? Von Alina Rafaela Oehler

Kardinal Stanisław Dziwisz ist Gastgeber des Weltjugendtags Krakau 0 Kommentare

Porträt : Stanisław Dziwisz. Im Schatten des Papstes

Im Juli findet der Weltjugendtag in Krakau statt. Kardinal Stanisław Dziwisz, der ehemalige Privatsekretär von Johannes Paul II., ist der Gastgeber. Wer ist der Erzbischof von Krakau, der fast 39 Jahre seine Identität aus der Nähe zum Papst bezogen hat? Von Felizia Merten

0 Kommentare

Online-Umfrage : Enttäuscht Amoris Laetitia?

Anfang April wurde das Nachsynodale Apostolische Schreiben „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus öffentlich. Viele Erwartungen ruhten auf diesem päpstlichen Dokument. Das umfassende Schreiben behandelt entscheidende kirchenrechtliche und lehramtliche Fragen zu Ehe und Familie jedoch nur am Rande und konzentriert sich mehr auf pastorale Themen.

0 Kommentare

Franziskus : Nachsynodales Schreiben Amoris Laetitia

Das päpstliche Schreiben nach den Bischofssynoden in den beiden vergangenen Jahren setzt ganz auf den Begriff der Liebe. Die auf und angesichts der beiden Synoden nicht nur in Deutschland heiß diskutierten Fragen kommen nur am Rande vor, der Text mit dem Titel „Amoris Laetitia“ konzentriert sich auf pastorale Fragen angesichts der Herausforderungen für Familien heute. Von Stefan Orth

0 Kommentare

Ist Papst Franziskus ein Frauenversteher? : Buttercreme mit Erdbeeraroma

Auf den ersten Blick scheint Papst Franziskus ein neues Verständnis für Frauen in der Kirche zu etablieren. Er sehnt eine „mütterliche Kirche“ herbei und fordert eine neue „Theologie der Frau“. Doch bei der Machtfrage kneift er, mit Blick auf die Weihe von Frauen zu Priesterinnen bewegt er sich nicht. Dabei ist nicht die Frauenweihe ein Kniefall vor dem Zeitgeist, wie Konservative stets fürchten. Die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in der Kirche hingegen ist anpasserisch. Von Christiane Florin

0 Kommentare

1000 Priester für den Papst : Missionare der Barmherzigkeit

Papst Franziskus legt in seinem Pontifikat einen Schwerpunkt auf die Barmherzigkeit, so dass er eigens ein Heiliges Jahr ausgerufen hat, um die Bedeutung dieses Themas in Kirche und Welt zu unterstreichen. Doch was bedeutet das? Einige Aspekte dabei werden noch zu wenig bedacht. So braucht es auch ein neues Bewusstsein von dem, was Sünde ist, um zu verstehen, was Barmherzigkeit Gottes meint. Von Markus Graulich, Ralph Weimann

Fusswaschung Papst 1 Kommentar

freier Artikel:Kommentar : Ostentative Demut

Frauen sind laut einem Dekret der Gottesdienstkongregation in Zukunft zur Fußwaschung am Gründonnerstag zugelassen. Die liturgische Ordnung wurde damit an die päpstliche Praxis angepasst. Diese greift auf das uralte Repertoire monarchischer Repräsentation zurück. Modern ist das nicht. Von Benjamin Leven

Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte der Lateranbasilika in Rom am 13. Dezember 2015 zum Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. 0 Kommentare

freier Artikel:Leitartikel : Disruptive Barmherzigkeit

Papst Franziskus verändert die Kirche, aber doch anders als Kritiker wie Anhänger es befürchten beziehungsweise wünschen. Der Argentinier auf dem Stuhl Petri setzt auf einen struktur-skeptischen und anti-systematischen Prozess der Erneuerung. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit wird dabei zu einem Höhepunkt seines Pontifikats und Ausdruck seiner Art, den Glauben zu vermitteln und die Kirche zu führen. Von Volker Resing

Dossier: Wohin steuert Papst Franziskus?
2016-2017 Vor

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.