Menu Suchen

Ämter & Dienste

Im Blick auf Ämter und Dienste in der katholischen Kirche bietet sich ein vielfältiges und spannungsreiches Bild, gerade in Deutschland. Dabei geht es keineswegs nur um den Zölibat für Weltpriester, sondern ebenso um die Frage nach Berufsbildern und Motivationen, nach Profil und Image der unterschiedlichen „Berufe der Kirche“, aber etwa auch um das Verhältnis von haupt- und ehrenamtlichem Engagement.

Artikel aus diesem Bereich

2016-2017 Vor
Afrikanische Priester 0 Kommentare

Die neue Grundordnung für die Priesterausbildung gibt Impulse : Keine geschlossene Sonderwelt

Die Ende 2016 in Rom erschienene Grundordnung zur Priesterausbildung nimmt nicht nur die Ausbildung während des Studiums in den Blick, sondern auch die Berufungspastoral und die lebenslange Fortbildung der Priester. Sie betrifft deswegen nicht nur die klassische Priesterausbildung in den Seminaren. Diese sollten jedoch die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung entdecken, die ihnen das neue Dokument bietet. Von Gerhard Schneider

Dossier: Priester in der Krise
Weihe Ständiger Diakone am 14. März 2009 im Dom zu Paderborn. Während der Allerheiligenlitanei liegen die Weihekandidaten auf dem Boden. 7 Kommentare

freier Artikel:Ein Vorschlag : Viri probati zur Priesterweihe zulassen

Den Verantwortlichen in den Diözesen ist das Problem schon lange bekannt. Bedingt durch den Priestermangel drohen viele Diözesen einen Teil ihrer sakramentalen Grundstruktur einzubüßen. Dieser Beitrag macht einen Vorschlag, unter welchen Bedingungen verheiratete Diakone zur Priesterweihe zugelassen werden können, ohne dass dies auf Kosten des zölibatären Priestertums geht. Von Helmut Hoping, Philipp Müller

Dossier: Priester in der Krise
Mehr Frauen in der Kirche 0 Kommentare

Gleichstellung in der katholischen Kirche? : Weiterhin unterrepräsentiert

Frauen gehören immer noch nicht zum Bild von katholischer Kirche wie es die Männer tun. Lässt sich vor Ort ein hoher Frauenanteil feststellen, so nimmt dieser rapide ab auf den höheren Ebenen der Konzeption, Planung und Entscheidung. Warum ist das so? Was ist hier zu tun, um die von allen Seiten geforderte Zielgröße der gerechten Repräsentanz von Frauen und Männern auf allen Ebenen der Kirche zu erreichen oder zumindest ihr deutlich näher zu kommen? Von Sabine Demel

2016-2017 Vor

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.