Menu Suchen

Was sich aus den europäischen Religionskonflikten der Frühen Neuzeit lernen lässt : Von „Maria vom Sieg“ zur Friedenskönigin

Francois_Dubois_001_685638

Die Konfessionskriege der Frühen Neuzeit waren religiös legitimiert. Sie wurden aber nicht gegen, sondern mit der Religion beendet. Heute wären in der Auseinandersetzung mit fundamentalistischen Strömungen im Islam ebenfalls Friedenslösungen zu suchen, die Gläubige als Teil ihrer religiösen Identität akzeptieren können.

Von Heinz Schilling

Religion steht heute im Fokus nahezu aller Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Die Politiker haben sie längst als ein innen- wie außenpolitisch relevantes und für Wahlen wirksames Thema entdeckt. Nach den Anschlägen islamischer Fundamentalisten steht insbesondere der Zusammenhang von Religion und Gewalt im Zent

Testen Sie das Abonnement der Herder Korrespondenz und schalten Sie sich den Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel frei.

Quelle: Herder Korrespondenz 72. Jahrgang (2018), Heft 5, S. 27-31

Rubrik: Europa

0 Kommentare

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

* Diese Angaben benötigen wir von Ihnen: Ihre E-Mail-Adresse zeigen wir nicht an.
** Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name angezeigt wird, wählen Sie bitte zusätzlich einen Anzeigenamen, den wir dann anstelle Ihres Namens veröffentlichen.

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.