Menu Suchen

Franziskus’ Reise nach Myanmar und Bangladesch : „Ich habe die Wahrheit nicht verhandelt“

Papst Franziskus in Myanmar
 © Bild: KNA-Bild

Vom 27. November bis zum 2. Dezember besuchte Papst Franziskus Myanmar und Bangladesch. Die Reise fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem beide Länder durch eine dramatische Flüchtlingskrise herausgefordert sind: Die Rohingya gehören zu den am stärksten verfolgten Gruppen der Welt.

Nach dem Human Development Index gehören Bangladesch und Myanmar zur Gruppe der Länder mit mittlerem Entwicklungsniveau, wo sie die unteren Ränge 139 und 145 einnehmen. In Bangladesch, einem Land mit rund 160 Millionen Einwohnern, besuchen die Kinder durchschnittlich 5,2 Jahre eine Schule, in Myanmar mit

Testen Sie das Abonnement der Herder Korrespondenz und schalten Sie sich den Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel frei.

Quelle: Herder Korrespondenz 72. Jahrgang (2018), Heft 1, S. 22-26

Rubrik: Papst & Vatikan

0 Kommentare

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

* Diese Angaben benötigen wir von Ihnen: Ihre E-Mail-Adresse zeigen wir nicht an.
** Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name angezeigt wird, wählen Sie bitte zusätzlich einen Anzeigenamen, den wir dann anstelle Ihres Namens veröffentlichen.

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.