Herr Kardinal Koch, was bleibt aus Ihrer Sicht vom zurückliegenden Reformationsjubiläumsjahr?Kardinal Kurt Koch: Im Vorfeld wurde intensiv darum gerungen, wie man das Reformationsgedenken ökumenisch begehen kann. Daraus sind wertvolle Impulse entstanden, etwa die gemeinsame Schrift der Evangelischen Kirche in Deutschla