Menu Suchen

Die treibende Kraft hinter dem IS : Klare Heilsbotschaft?

Ausschnitt des Covers
"Eine islamische Identität muss nicht, wie von den Salafisten und der anti-muslimischen Bewegung gepredigt, ein Gegensatz zu einer deutschen oder europäischen Identität darstellen." © Bild: Covergrafik

Der sogenannte Islamische Staat (IS) hält große Teile der Welt in Atem. Wie erklärt sich die Anziehungskraft dieser Miliz: aus der Religion des Islam, der religiös begründeten Ideologie des Dschihadismus, oder spielt die Identitätsstiftung die entscheidende Rolle?

Es war ein im März 2015 veröffentlichter Artikel in der Zeitschrift „The Atlantic“ des kanadischen Journalisten Graeme Wood mit dem Titel „What ISIS really wants“, der eine erregte öffentliche Debatte im englischsprachigen Raum auslöste, die jedoch in Deutschland wenig Beacht

Testen Sie das Abonnement der Herder Korrespondenz und schalten Sie sich den Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel frei.

Quelle: Herder Korrespondenz 69. Jahrgang (2015), Heft Spezial 2, S. 10-12

Rubrik: Gesellschaftliche Trends

0 Kommentare

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

* Diese Angaben benötigen wir von Ihnen: Ihre E-Mail-Adresse zeigen wir nicht an.
** Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name angezeigt wird, wählen Sie bitte zusätzlich einen Anzeigenamen, den wir dann anstelle Ihres Namens veröffentlichen.

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.