Menu Suchen

Der geistliche Neuansatz Teresas von Avila : Freundschaft mit Gott

Am 28. März vor 500 Jahren wurde Teresa von Avila geboren. Trotz ihres sehr bewegten Lebens hat sie entscheidende Impulse für eine kontemplative Existenz gegeben. Was zeichnet die Klostergründerin und 1970 zur Kirchenlehrerin ernannten Mystikerin genauer aus? Und was kann man bei ihr für eine christliche Spiritualität heute lernen?

Am 27. September 1970 verlieh Papst Paul VI. der heiligen Teresa von Avila als erster Frau in der Geschichte den Titel einer Kirchenlehrerin. Nun war möglich geworden, was Pius XI. am 1. Februar 1923 mit den Worten „obstat sexus“ noch als unmöglich abgelehnt hatte; selbst zu dieser Zeit galt noch,

Testen Sie das Abonnement der Herder Korrespondenz und schalten Sie sich den Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel frei.

Quelle: Herder Korrespondenz 69. Jahrgang (2015), Heft 3, S. 140-144

Rubrik: Theologie aktuell

Die Werke Teresas werden zitiert nach: Teresa von Avila, Gesamtausgabe. Werke und Briefe, 2 Bände, Hg. Ulrich Dobhan und Elisabeth Peeters, Freiburg 2015; Zitation in der üblichen Weise: V [Libro de la vida / Buch meines Lebens], M [Moradas del Castillo interior / Wohnungen der Inneren Burg], CE [Camino de perfección: El Escorial / Weg der Vollkommenheit], CV [Camino de perfección: Valladolid / Weg der Vollkommenheit], F [Libro de las Fundaciones / Buch der Klostergründungen], Ct [Cartas / Briefe].

1 Kommentar

Von am

Was können wir heute noch aus evangelischer Sicht von ihr lernen ?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

* Diese Angaben benötigen wir von Ihnen: Ihre E-Mail-Adresse zeigen wir nicht an.
** Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name angezeigt wird, wählen Sie bitte zusätzlich einen Anzeigenamen, den wir dann anstelle Ihres Namens veröffentlichen.

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.