Menu Suchen
Glauben denken. Theologie heute - eine Bestandsaufnahme

Glauben denken Theologie heute - eine Bestandsaufnahme

64 Seiten

Seiten 1-64

Wo steht die katholische Theologie am Beginn des 21. Jahrhunderts? Die Herder Korrespondenz unternimmt in diesem Themenheft eine umfassende Standortbestimmung. Die Stellung der Theologie an einer Universität, die in tief greifenden Reformprozessen steckt, wird ebenso beleuchtet wie ihre Bedeutung für das gesellschaftliche und kirchliche Leben: herausgefordert durch naturwissenschaftliche, ethische und ökonomische Anfragen auf der einen Seite und ein starkes kirchliches Lehramt auf der anderen. Darüber hinaus werden die Schwerpunkte und methodischen Diskussionen gegenwärtiger theologischer Forschung in den einzelnen Fächern präsentiert. Der kompakte Überblick für Studierende, Forschende und Lehrende der katholischen Theologie - und für alle, die ihr Wissen in komprimierter Form auffrischen und auf den neuesten Stand bringen wollen.

Inhalt dieses Hefts

0 Kommentare

Eine Positionsbestimmung der Theologie: Wissenschaftlich oder kirchlich?

Christliche Theologie dient prinzipiell der argumentativen Vergewisserungs- und Überzeugungsarbeit im Blick auf die biblisch-christliche Überlieferung. Ihre Mitwirkung an dieser Arbeit ist kritisch und affirmativ zugleich: Es geht immer um die Unterscheidung zwischen verantwortbaren und weniger verantwortbaren oder gar unverantwortbaren Auslegungen dieser Überlieferung. Von Jürgen Werbick

S. 2 - 6
0 Kommentare

Katholische Theologie im Bologna-Prozess: Die größte Studienreform seit Humboldt

Der Reformprozess des deutschen Hochschulwesens, der 1999 durch die Erklärung von Bologna in Gang kam, versteht sich im Wesentlichen als Antwort auf die durch die Globalisierung veränderte Weltlage. Es ist die radikalste Umstrukturierung seit Wilhelm von Humboldt, durch dessen Reformbemühen einst die deutsche Universität mit ihrem Programm einer Einheit von Forschung und Lehre zur Weltmarke aufstieg. Von Klaus Müller

S. 6 - 10
0 Kommentare

Der Weg der Theologie in Europa: Mit Differenzen vertraut

In ganz Europa ist die Theologie durch den tiefgreifenden gesellschaftlichen und kulturellen Wandel herausgefordert. Sie kann diese Herausforderung nur bestehen, indem sie sich neu über ihre grundlegende Bestimmung klar wird und diese Einsicht auch in ihrem Alltagsgeschäft umsetzt. Von Peter Hünermann

S. 13 - 17
0 Kommentare

Wo steht die Kirchengeschichte?: Identität und Offenheit

Die Frage nach dem wissenschaftlichen Standort der Kirchengeschichte wurde und wird immer wieder gestellt. Auch das Gewicht der Kirchengeschichte, gerade wenn es um theologische Fragen geht, wird oft hinterfragt. Geforscht wird vor allem über Personen, Institutionen sowie die Theologie- und die Frömmigkeitsgeschichte. Von Dominik Burkard

S. 28 - 32
0 Kommentare

Dogmatische Theologie übersetzt die Gottesrede ins Heute: Wissenschaft in Zeit und Geschichte

Auch in der Dogmatik hat ein Generationenwechsel stattgefunden. Es ist die Aufgabe der Jüngeren, angesichts der Herausforderungen einer postsäkularen Kultur und der massiven Entinstitutionalisierung religiöser Bindungen eine Mehrsprachigkeit und die Fähigkeit der Übersetzung unterschiedlicher Sprachebenen zu erlernen, damit sich die Ergebnisse ihrer Forschung sowohl in der Wissenschaft als auch in Kirche und Gesellschaft wieder vermitteln lassen. Von Margit Eckholt

S. 37 - 41

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.