Menu Suchen

Dossier: Zum Stand der Ökumene

Eiszeit. Dieses Schlagwort fiel zuletzt immer wieder mit Blick auf die gegenwärtige Situation der Ökumene christlicher Kirchen. Dabei führen die Kirchen auf vielfältigen Ebenen Gespräche miteinander.Wie ist deren Ertrag zu bewerten? Was müsste geschehen, dass die ökumenischen Beziehungen weiter voran kommen? Wo steht die Ökumene heute und welche Rolle spielen dabei Ökumenische Kirchentage?

Wir haben Ihnen in diesem Dossier jüngere Beiträge der Herder Korrespondenz zum Stand der Diskussionen über die Ökumene zusammengestellt.

  • 14 Artikel der Herder Korrespondenz (Stand: 22.10.2016)

Als Online-Abonnent der Herder Korrespondenz haben Sie Zugriff auf den jeweils aktuellen Stand aller Dossiers.

Inhalt dieses Dossiers

Stand: 22.10.2016
0 Kommentare

Ökumene heute: Was jetzt getan werden muss

Herder Korrespondenz Spezial 2/2016, S. 13-16

Der ökumenische Dialog zwischen den Kirchen ist in vollem Gange und hat einige Erfolge erzielt. Einzelfragen konnten geklärt werden. Auch das Verständnis von Ökumene in den einzelnen Gemeinschaften hat sich gewandelt. Angesichts des Reformationsjubiläums müssen sich die Kirchen heute aber vertieft fragen, was Ökumene als Auftrag eigentlich bedeutet und wohin die Reise gehen soll. Von Kurt Koch

0 Kommentare

Über die Rollen von Kirchenleitung, Theologie und kirchlicher Basis: Ökumene hat noch Zukunft

Herder Korrespondenz 5/2014, S. 235-239

Ökumene kann nur weitergehen, wenn alle beteiligten Größen ihren Part dazu beitragen; kirchliches Amt wie wissenschaftliche Theologie haben ihre spezifische Verantwortung. Die nachfolgende Generation muss angesichts der Zeichen ihrer Zeit ökumenisch initiativ bleiben. – Der folgende Beitrag geht auf den Festvortrag zum 50-jährigen Bestehen des Instituts für Ökumenische und Interreligiöse Forschung der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen zurück. Von Bernd Jochen Hilberath

0 Kommentare

Zur Debatte über die EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie: Von hoher ökumenischer Relevanz?

Herder Korrespondenz 9/2013, S. 461-466

Vermutlich haben weder der Präses noch die Mitglieder des Rates der EKD mit einer solch intensiven Kontroverse gerechnet, wie sie die jüngst veröffentlichte EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie entfacht hat. Auch katholische Bischöfe kritisierten den Text aufs Schärfste. Was ist aus diesem Vorgang für das ökumenische Gespräch über ethische Fragen insgesamt zu lernen? Von Dorothea Sattler

0 Kommentare

Ein Gespräch mit dem evangelischen Ökumeniker Gunther Wenz: „Konzentration auf den ureigenen Sinn“

Herder Korrespondenz 8/2013, S. 393-397

Evangelische wie katholische Christen feiern Abendmahl beziehungsweise Eucharistie. Im Verständnis dieses für den Glauben zentralen Geschehens sind sie sich näher gekommen. Was bleibt an Unterschieden und worauf käme es beim gemeinsamen Zeugnis an? Über Eucharistie in ökumenischer Perspektive sprachen wir mit dem evangelischen Systematiker Gunther Wenz. Die Fragen stellte Ulrich Ruh. Von Gunther Wenz

0 Kommentare

Leitartikel: Jubiläum im Doppelpack

Herder Korrespondenz 12/2012, S. 595-597

Neben ihren Alltagsaufgaben sind beide großen Kirchen in Deutschland derzeit mit Jubiläen beschäftigt. Vor 50 Jahren begann das Zweite Vatikanische Konzil, das für die katholische Kirche noch immer in vieler Hinsicht wegweisend ist. Die Evangelische Kirche steckt in den Vorbereitungen für das Reformationsjubiläum 2017. In beiden Fällen geht es nicht zuletzt um die Frage, wie die Kirche ihre Botschaft unter den Bedingungen der Moderne verkünden und umsetzen kann. Hier sind Protestanten und Katholiken gleichermaßen herausgefordert. Deshalb dürfen die anstehenden Jubiläen nicht zur kirchlichen Nabelschau werden. Vielmehr sollte es darum gehen, den christlichen Glauben neu zum Strahlen zu bringen. Von Ulrich Ruh

0 Kommentare

Ein Gespräch mit dem katholischen Ökumeniker Wolfgang Thönissen: „Hoffnung auf ein verstärktes Miteinander“

Herder Korrespondenz 2/2012, S. 69-73

Im Jahr 2010 gab es den zweiten Ökumenischen Kirchentag in München. 2011 traf Benedikt XVI. bei seinem Deutschlandbesuch auch mit Vertretern der EKD zusammen. Wie steht es danach um die evangelisch-katholische Ökumene in Deutschland? Was sollte in nächster Zeit die ökumenische Tagesordnung bestimmen? Darüber sprachen wir mit dem Direktor des Paderborner Johann-Adam-Möhler-Instituts, Wolfgang Thönissen. Die Fragen stellte Ulrich Ruh. Von Wolfgang Thönissen

0 Kommentare

Eine ökumenische Bilanz aus dem Päpstlichen Einheitsrat: Auf dem Weg

Herder Korrespondenz 4/2010, S. 194-197

„Harvesting the fruits“ („Die Früchte ernten“) ist der Titel eines Buchs von Kardinal Walter Kasper, mit dem der Päpstliche Rat für die Förderung der Einheit der Christen eine Bilanz der bisherigen Gespräche zwischen der katholischen Kirche und Kirchen der Reformation zieht. In vielen klassischen Kontroversfragen hat man Konvergenzen oder sogar Konsens erzielt, aber auf dem Weg zur Einheit gibt es noch etliche Stolpersteine. Von Ulrich Ruh

0 Kommentare

Ein Gespräch mit Landesbischof Friedrich Weber: „Ungebrochener Wille, ökumenisch voranzugehen“

Herder Korrespondenz 3/2010, S. 124-128

Im Mai findet der zweite Ökumenische Kirchentag statt. Wie nimmt sich die katholische Kirche derzeit in den Augen eines evangelischen Bischofs aus? Welche Chancen und Schwierigkeiten kennzeichnen die heutige ökumenische Situation, gerade in Deutschland? Darüber sprachen wir mit dem Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig, Friedrich Weber. Die Fragen stellte Ulrich Ruh. Von Friedrich Weber

0 Kommentare

freier Artikel:Besteht noch der Konsens der Kirchen in ethischen Fragen?: Wider eine schlechte Arbeitsteilung

Herder Korrespondenz 12/2009, S. 605-610

Lange Zeit betrafen ökumenische Unterschiede zwischen den christlichen Kirchen vor allem den Bereich der Glaubenslehren oder der liturgischen Praxis. In grundlegenden moralischen Fragen der individuellen Lebensführung und in wichtigen sozialethischen Wertüberzeugungen herrschte dagegen ein weitreichender Konsens, der seinen Ausdruck in gemeinsamen Memoranden, Arbeitspapieren oder ähnlichen Stellungnahmen fand. Von Eberhard Schockenhoff

0 Kommentare

Neue ökumenische Dokumente über Apostolizität und Amt: Fortschritt durch Verflüssigung

Herder Korrespondenz 5/2009, S. 247-251

In den letzten Monaten erschienen zwei gewichtige Dokumente, die in ökumenischer Absicht nach der Apostolizität der Kirche und nach dem apostolischen Amt fragen. Sie wollen gleichzeitig den Weg für eine offizielle Gemeinsame Erklärung von katholischer Kirche und reformatorischer Kirche über das Amt in der Kirche bahnen. Ein differenzierter Konsens wäre in dieser Frage möglich. Von Ulrich Ruh

Herzlich Willkommen!

Sie nutzen den Internet Explorer in einer veralteten Version. Ihr Browser kann unsere Website leider nicht korrekt darstellen. Bitte aktualisieren Sie auf eine neuere Browser-Version.